Meetings & Social

Interview mit Pierre Kretschmer, die deutsche Meta / Oculus Quest Familie auf Facebook


Die deutsche Meta Quest Familie wurde im Mai 2019 als Facebook Gruppe von Pierre Kretschmer gegründet. Heute hat die Gruppe über 5.000 Mitglieder:innen und ist damit die größte und auch aktivste Facebook Gruppierung  im Raum Deutschland, Österreich und der Schweiz zum Thema virtuelle Realität. Neben aktuellen News aus dem Bereich VR und dem Metaverse bietet die Gruppe ihren Mitglieder:innen umfangreich Hilfe rund um die Hardware und Software. Zudem finden sich zahlreiche Tutorials und Hilfstexte zu zahlreichen Bereichen der VR.

Aufgrund der hohen Anzahl an VR Interessierten ist es dort leicht, schnell andere zu finden, um zusammen Sport zu betreiben, Spiele zu spielen oder für Social VR Anwendungen virtuelle Räume zu entwickeln. Der Fokus der Gruppe liegt dabei auf dem Verbinden von Menschen. So fördert Pierre Kretschmer gerade primär das Thema Social VR. Seit 2021 ist die Gruppe bei dem Facebook Power Admin Programm angeschlossen und wird zusätzlich über den Facebook Community Groups Partner Support gefördert.

Wie bist Du dazu gekommen, Deine Facebook Gruppe zu gründen?

Mein Interesse an der VR resultierte im Grunde aus meiner Leidenschaft zum Film. Als ich in einem Computermagazin einen Artikel über virtuelle Kinos in einer Oculus Go gelesen habe, habe ich mir Ende 2018 dieses Gerät gekauft. Kurz darauf kündigte Mark Zuckerberg die Oculus Quest an, die als Standalone Brille und ihrem Inside Out Tracking autarkes VR in Kombination mit freier Bewegungsmöglichkeit im Raum anbot. Diese Brille bestellte ich mir für den Mai 2019 vor. Auf Facebook meldete ich mich auf verschiedenen englischen Gruppen an. Als ich keine deutschsprachige Gruppe zur Oculus Quest gefunden hatte, gründete ich kurzerhand selbst eine am 11. Mai 2019. Ich wollte zunächst Gleichgesinnte finden, mit denen ich gerade zum Thema Erstellen von virtuellen Welten Erfahrungen sammeln wollte. Nachdem die Oculus Quest dann in Deutschland erschienen ist, wuchs die Gruppe sehr schnell zu einer sehr großen Gemeinschaft heran.

Mittlerweile unterstützen mich zwei weitere Administrator:innen und drei Moderator:innen neben einigen Gruppenexpert:innen. Pro Tag haben wir über 300 neue Beiträge und Kommentare. Wegen unserer Aktivitäten und auch speziellen Angeboten wurde Anfang 2021 Facebook auf uns aufmerksam und wir stehen nun im direkten Kontakt mit dem Unternehmen.

Euer Schwerpunkt liegt im Bereich der Social VR. Wie hat sich das bei Euch entwickelt und was für eine Bedeutung haben Eure virtuellen Gruppentreffen heute?

Natürlich haben sich sehr bald viele untereinander zum Spielen oder Treffen in der VR verabredet. Ende 2019 wurden die Rufe nach einem Community Treffen laut. Allerdings kann man sich vorstellen, dass es hierbei schwierig ist, eine Location zu finden, die innerhalb der Bundesrepublik eine Teilnahme für alle einfach macht. Schließlich war es das naheliegendste, unsere Kernkompetenz genau für dies zu verwenden. Wir haben ja die besten technischen Voraussetzungen, uns in der virtuellen Realität an einem Ort gemeinsam zu treffen, egal wo wir uns tatsächlich befinden.

Ich schaute mir einige Social VR Systeme an. Letztendlich entschied ich mich für Altspace, um eine Art Gruppenraum für unserer Community zu erstellen. Der integrierte World Editor machte es einfach, ein paar Veränderungen am vorgegebenen Raum Template vorzunehmen. Ich importierte ein Willkommensbild, das ich an die Wand hing und dann eröffnete ich den Raum. Anfänglich besuchten zwar unsere Gruppenmitglieder den Raum, aber es war fast wie die Suche nach Außerirdischen, denn man traf keinen. Erst als wir dann einen festen Termin ausmachten waren wir schnell 40 oder 50 Teilnehmer an einem Treffen. Es kam so gut an, dass wir uns entschlossen, dieses Treffen jeden Mittwoch Abend um 20:30 Uhr abzuhalten. Mittlerweile haben unseren Gruppenraum schon knapp 2.000 User besucht. Besuche insgesamt sind schon mehr als 15.000.

(Virtueller Treffpunkt der deutschen Meta / Oculus Quest Familie im Altspace VR, entwickelt Pierre Kretschmer)

(Scepsis 2021, virtueller Tagungsraum im altgriechischem Stil, entwickelt von Pierre Kretschmer)

Wir tauschen uns über aktuelle Themen aus dem Bereich der VR und unserer Gruppe aus. Lernen uns kennen und helfen neuen Usern, sich im Altspace Metaverse und auch grundsätzlich in der VR zu bewegen. Wir spielen Spiele zusammen und besuchen viele Welten im Altspace, die andere kreative Nutzer erstellt haben. Nach und nach lernte ich, wie man mittels Blender Objekte und ganze Welten erstellt und diese dann über Unity in den Altspace lädt. Daraus entstanden dann viele weitere Welte und auch Gegenstände, die unsere Abende abwechslungsreich gestalten. Dabei habe ich sehr viele Worldbuilder aus deutschem und internationalen Raum kennengelernt.

Als allerdings im März 2020 der erste Lockdown stattfand wurde uns bewusst, wie wichtig unsere regelmäßigen Treffen im Metaverse geworden sind. Wo in der Realität Social Distancing unseren Alltag prägten, konnten in der VR sich dennoch viele Menschen auf engen Raum treffen. Man spürte förmlich, wie viele Körperkontakt und Wärme suchten.

(Nähe und Wärme in der virtuellen Realität. Gruppentreffen der Facebook Gruppe)

So haben wir gerade in dieser Zeit viele Veranstaltungen durchgeführt und versucht, auch an den Wochenenden gemeinsame Treffen anzubieten. Nach dieser Phase gingen zwar die Besuche ein stückweit zurück, aber es bildete sich mehr und mehr ein harter Kern. Wir gewinnen über unsere Facebook Gruppe jede Woche neue Nutzer dazu und erweitern den Teilnehmerkreis dadurch stetig.

Heute sind diese Treffen etabliert und wir können uns zu einer der größten Gruppierungen im Altspace  zählen. Die Teilnahme an den Treffen ist für viele ein fester Bestandteil geworden und es haben sich daraus zahlreiche Freundschaften entwickelt.

Bekannt sind Eure Mars Vorträge im Altspace Metaversum. Kannst Du etwas zu diesem Projekt erzählen?

Die Idee zum Mars Vortrag hat eine Userin unserer Gruppe eingebracht. Mechthild Meinike ist Leiterin des Planetariums in Merseburg  und hat uns vorgeschlagen, einen populärwissenschaftlichen Vortrag zu den unterschiedlichen Marsmissionen zu halten. Sie beschäftigt sich als wissenschaftliche Mitarbeiterin einer Hochschule zudem mit didaktische Projekte in der virtuellen Realität. Innerhalb von zwei Wochen erarbeiteten wir uns eine virtuellen Marsoberfläche. Die Location ist der Gale Krater, von dem uns eine 360° Aufnahme vorlag. Diese diente als Skybox. Als Untergrund erstellte ich ein Marsterrain in der Entwicklerumgebung Unity. Die Basis ist ein Satelliten Scan einer Marsoberfläche, die ich mit der typischen Schollentextur ausgestaltete. Ferner lagen uns 3D Modelle der Mars Rover vor, beziehungsweise musste ich einige Modelle von 3D Designer kaufen. Diese brachten wir als Anschauungsobjekte auf die virtuelle Marsoberfläche.

Mechthild fügte zudem noch diverse Schaubilder mit ein. Obwohl wir uns bis heute noch nicht reell getroffen haben, haben wir in der Zeit wundervoll zusammengearbeitet und nutzten dabei unterschiedlichste Kommunikationsmedien zum Ausstausch, vornehmlich in der virtuellen Realität. So sammelten wir nicht nur später didaktische sondern auch kollaborative  Erfahrungen in der VR.

Umgeben von Marswindgeräuschen hatten die Teilnehmer des Abends nach kurzer Zeit das Gefühl, sie wären auf dem Mars. Sie konnten die Rover aus nächster Nähe betrachten und Mechthild wusste viel über die NASA Missionen und der Technik zu berichten. Zudem erläuterte sie ausführlich die Probleme und Schwierigkeiten, die ein Leben auf dem Mars oder gar seine Besiedelung  mit sich bringen.

Die Teilnehmer waren allesamt von dem immersiven Erlebnis beeindruckt und attestierten, dass die Eindrücke und Bilder dieses Abends noch lange nachhielten. Kurz, unser Projekt war ein voller Erfolg und zog danach auch noch weite Kreise bis hin in die Printmedien. Mechthild  erweiterte die Marswelt noch um eine Vielzahl an digitalen Informationstafeln und der Raum kann damit auch weiterhin ohne Führung als Erlebnis- und Erfahrungswelt genutzt werden.

Zwischen Mechthild und mir entwickelte sich dadurch eine echte Freundschaft und wir stehen auch heute in regelmäßigen Kontakt. Ein Kontakt, der ohne der Oculus Quest und unserer Gruppe vermutlich nie entstanden wäre.

(Pierre Kretschmer und Mechthild Meinike als Avatar vor dem Preserverence Modell)

(Mechthild Meinike erklärt Details am Mars Rovermodell  Curiosity)

Welche Bedeutung haben Sportanwendungen für die Verbreitung der VR Technologie? Wo liegen deren Stärken?

Sportanwendungen sind mittlerweile ein sehr beliebter Teil der virtuellen Realität geworden. Vom Klettern über Rhythmus Spiele wie dem populären Beat Saber bis hin zur Tischtennis Simulation Eleven Table Tennis ist so ziemlich für jeden ein Angebot dabei. Ob allein oder mit anderen zusammen, eine Motivation ist immer gegeben, gerade in spielerischen Umgebungen der VR. Die Bewegung macht einfach Spaß. Und auch wenn diese oft mit Anstrengung verbunden sind, empfindet man das Sportmachen deutlich unterhaltsamer, als man es vielleicht auf dem Heimtrainer oder der Bodenmatte erlebt.

Während der landesweiten Lockdowns haben viele VR Nutzer wegen der geschlossenen Fitness Studios die Möglichkeit der virtuellen Bewegung für sich entdeckt. Da derartige Spiele sehr schweißtreibend sind, gibt es mittlerweile Modifikationen für die VR Brillen, die verhindern, dass Feuchtigkeit in die Geräte einziehen. Kabellose VR Brillen sind für Bewegungsspiele geradezu prädestiniert. Vor kurzem haben wir in einer Untergruppe ein virtuelles Sportstudio eröffnet. Bei Fit n‘ VR haben sich schon am ersten Tag gleich 150 Nutzer:innen angemeldet, um den nun anstehenden kalorienreichen Weihnachtstagen entgegen zu treten.

Das größte Potenzial sehe ich derzeit im virtuellem Tischtennis, und es zeichnet sich ab, dass diese VR Sportart sich etablieren wird. Die kabellose VR Technik ist wie geschaffen dafür und ich bewege mich vor der virtuellen Tischtennisplatte genauso wie vor einer Echten. Mittlerweile hat Eleven Table Tennis weltweit über 700.000 Nutzer:innen. Es gibt Länderspiele mit deutschen Nationalspielern, Spieler mit unterschiedlicher Stärken spielen in verschiedenen Ligen gegeneinander und es gibt eine Weltrangliste. In den Top Ten befinden sich derzeit 3 Deutsche.  Einer davon, Karsten Paul, ein Mitglied meiner Facebook Gruppe. Er etabliert zusammen mit Tony Dang die Vereins ähnlich strukturierte deutsche Eleven Table Tennis Community, mit der wir, die deutsche Meta Oculus Familiy, seit einigen Wochen kooperieren.

Es besteht im Moment die Bestrebung, Eleven Table Tennis als E-Sport Art anerkennen zu lassen, um diese dann zu einer Olympischen Sportart zu machen. Solche Bestrebungen sind für uns und die VR extrem wichtig, denn sie bringen die VR weiter in die Breite. Und gerade über den Sport finden mit Sicherheit eine weitere Nutzergruppe Zugang zu den neuen virtuellen Welten. Später im Metaverse werden digitale Fitnesszentren eine zentrale Bedeutung haben.

Ein Fun Fact: Karsten, der noch nie wirklich einen Tischtennischläger in der Hand hatte, zählt nach hartem VR Training in den letzten 1,5 Jahren, mittlerweile zu den besten 20 Spielern der Welt in der VR. Er hat dabei die Fähigkeit, diesen Sport zu betreiben, erst darüber für sich entdeckt. Spannend ist die Frage, ob jemand, der nur virtuell bislang gespielt hat, das Gelernte auch umsetzen kann. Auch das wurde von der Community getestet und bestätigt. Das Ergebnis: der Vereinsspieler, der ihm in der Realität gegenüber stand, hat schließlich verloren.

Du förderst in Deiner Gruppe das Worldbuilding. Was sind Deine Ziele und wie gehst Du dabei vor?

Das Worldbuilding halte ich für eine sehr wichtig, gerade in Hinblick auf das Metaverse. Für mich hat es den höchsten Stellenwert, weil es Kreativität und moderne Technik miteinander verbindet. Systeme wie der Altspace bieten auch Neueinsteiger die Möglichkeit, schnell Erfolgserlebnisse beim Erstellen eigener virtueller Welten zu erleben. Natürlich muss man für sich hierbei diverse Skills aneignen. Hilfreich ist es, sich auch frühzeitig mit dem Modelling zu beschäftigen. Denn virtuelle Gegenstände können für einen Entwickler schnell ins Geld gehen, sollte man sich sämtliche Modelle kaufen müssen. Zudem ermöglicht es einem, individuelle und ganz persönliche digitale Welten zu erschaffen.

Meine Mission ist es, das Wissen, das ich mir im Bezug auf 3D Modelling und dem Worldbuilding aneigne, anderen zur Verfügung zu stellen und pflege dabei regen Austausch mit anderen engagierten Worldbuildern. In unserer Gruppe finden sich viele talentierte Entwickler, die mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit in Zukunft noch von sich Reden machen werden.

So entwickelt Niko Lang einzigartige und wirkllich beeindruckende Shader. Shader definieren die Eigenschaften von Materialien, die die Oberfläche von Objekten beschreiben und letztendlich darstellen. Derzeit entwickelt er einen Audiovisualisierer. Objektoberflächen verändern sich dynamisch durch Musik, die in dem virtuellen Raum eingespielt wird. Wellen und Spiegelungen werden dabei in Abhängigkeit zu den Tönen erzeugt. Die Audiowellen werden dabei in ein Farbspektrum interpretiert, was dann wiederum Basis für die Veränderung des Shaders in Echtzeit ist. Hierbei sind fantastische Welten denkbar, die uns sicherlich in den nächsten Monaten von Niko uns im Altspace erwarten werden. Ich kann es nicht erwarten, sie zu erleben!

Wir geben mittlerweile sowohl im Altspace direkt als auch via Zoom kostenlose Seminare zum Erstellen virtueller Welten (in meinem Fall für das Altspace Metaversum). Das Interesse ist groß und wir begrüßen mittlerweile internationale Teilnehmer.

(Weltraum Pyramide von Pierre Kretschmer, Altspace, Vortragsraum)

(Objektstudie, Optimierung von 3D Objekte und Spiegel in Echtzeit für das Altspace Metaverse, Demo von Pierre Kretschmer)

Oft schaffen wir es, Menschen zum Erschaffen eigener digitalen Welten zu motivieren. Ziel ist es, so viele Menschen wie möglich auf die Vielfalt des Metaversums vorzubereiten. Das Fördern und Entwickeln der Fähigkeit, seiner Fantasie im digitalem Raum freien Lauf lassen zu können, damit jeder seine Vorstellungen umsetzen kann, ist mir extrem wichtig. Denn ich lerne einen Menschen erst richtig kennen, wenn ich die Möglichkeit habe, mich in seinen visualisierten Gedanken zu bewegen.

Es kommen extrem spannende Zeiten auf uns zu. Mit unserer Gruppe helfen wir allen interessierten VR Nutzern, sich heute schon darauf vorzubereiten.

Links:

Die deutsche Meta / Oculus Quest Familie: https://www.facebook.com/groups/oculusvrgermany

Planetarium Merseburg und Kontakt: https://www.planetarium-merseburg.de/

Die deutsche Eleven Table Tennis Liga: https://www.eleven-germany.de

Über den Autor

Geschrieben von:

Rubriken

Internationale Kooperationen Kategorie-Icon

Internationale Kooperationen

Artikel ansehen
Kunst & Kultur Kategorie-Icon

Kunst & Kultur

Artikel ansehen
Meetings & Social Kategorie-Icon

Meetings & Social

Artikel ansehen
Training & Education Kategorie-Icon

Training & Education

Artikel ansehen
Wirtschaft Kategorie-Icon

Wirtschaft

Artikel ansehen
Wissenschaft Kategorie-Icon

Wissenschaft

Artikel ansehen